Startseite Ihres Sozialverbandes (Landesverband Niedersachsen) > Themen > Gesundheit > Aktuelles > Arthrose: Hilft Hyaluronsäure wirklich?


SoVD - Sozialverband Deutschland e.V. - Startseite

Arthrose: Hilft Hyaluronsäure wirklich?

Mittlerweile leidet jeder Fünfte im Laufe seines Lebens unter Arthrose - dem schmerzenden Knorpelverschleiß. Die Ursachen für diese Krankheit sind bis heute nicht bekannt. Vermutet wird, dass die Entwicklung der Arthrose durch Faktoren wie etwa höheres Lebensalter, Verletzungen, Übergewicht oder besondere berufliche Gelenkbelastung begünstigt werden. Bislang gibt es noch keine heilende Therapie. Um dennoch Schmerzen und Entzündungen zu lindern, kommen in vielen Fällen Sport- und Bewegungstherapien, die Behandlung mit Wärme sowie Medikamente zum Einsatz. Bei weit fortgeschrittener Arthrose kann die Funktion durch ein künstliches Gelenk wiederhergestellt werden.

Immer häufiger wird Patienten von ihren Ärzten eine Behandlung mit Hyaluronsäure empfohlen. Dabei handelt es sich um ein Knorpelaufbaupräparat, das natürlicher Bestandteil der Gelenkflüssigkeit ist. „Hyaluronsäure wird in der Hoffnung verabreicht, die Funktionstüchtigkeit eines abgenutzten Gelenks wiederherzustellen. Die Wirksamkeit ist allerdings umstritten“, sagt Heike Kretschmann von der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) in Hannover. „Verschiedene Studien zeigen, dass Hyaluronsäuren zwar durchaus schmerzlindernd wirken und die Beweglichkeit verbessern kann, das  allerdings nur in einem geringen Umfang. Und der Gelenkverschleiß kann dadurch nicht rückgängig gemacht werden“, erläutert die Gesundheitsexpertin weiter. Hinzu käme, dass es sich bei der Behandlung um eine sogenannte individuelle Gesundheitsleistung handele, deren Kosten der Patient selbst tragen müsse. „Die Entscheidung für oder gegen eine Behandlung mit Hyaluronsäure sollten sich die Betroffenen sorgfältig überlegen. Vor allem müssen mögliche Nebenwirkungen wie Schmerzen oder Hitzegfühl berücksichtigt werden“, sagt Kretschmann: „Betroffene, die sich unsicher sind, sollten auf alle Fälle unser Beratungsangebot in Anspruch nehmen.“

Die UPD ist unter der kostenlosen Servicenummer 0800/0117722 erreichbar. Träger der hannoverschen Beratungsstelle ist der SoVD.




>> Zum Seitenanfang