SoVD - Sozialverband Deutschland e.V. - Startseite

Persönliches Budget

Für ein selbstbestimmtes Leben - Das Persönliches Budget

Sitzung des Frauen- und des Sozialpolitischen Ausschusses

Seit dem 1. Juli 2004 können Menschen mit Behinderungen in Deutschland ein sogenanntes Persönliches Budget beantragen. Zunächst wird es bis 2006 in Modellvorhaben verschiedener Regionen erprobt. In Niedersachsen beteiligen sich die Landkreise Emsland und Osnabrück.

 

In einer gemeinsamen Sitzung befassten sich der Frauen- und der Sozialpolitische Ausschuss des SoVD Niedersachsen mit dem Persönlichen Budget. Als Referentin konnte Elke Bartz, Vorsitzende von ForseA e.V. (Forum selbstbestimmter Assistenz behinderter Menschen) gewonnen werden. Die Sitzung fand im Sozialinformationszentrum des SoVD-Hauses in Hannover statt. Durch die Sitzung führte die Landesfrauensprecherin Elisabeth Wohlert. Elke Bartz ist Expertin und schult unter anderem Juristinnen und Juristen in allen Fragen zum Persönlichen Budget. Zukünftig wird sie auch für den SoVD Niedersachsen Ansprechpartnerin sein.

 

Was ist das Persönliche Budget?

Das Persönliche Budget ist die Bewilligung einer Sozialleistung in Form einer Geldleistung. Menschen mit Behinderungen erhalten einen Geldbetrag, den sie eigenverantwortlich zur Deckung ihres Hilfebedarfs ausgeben können, zum Beispiel für ambulante Dienste oder persönliche Assistenz.

 

Mit dem Persönlichen Budget sollen Menschen mit Behinderung stärker als bisher dabei unterstützt werden, ein möglichst selbständiges und selbstbestimmtes Leben zu führen. Es kann auf Antrag bewilligt werden, der bei der zuständigen örtlichen Kreis- oder Stadtverwaltung zu stellen ist.

 

Trotz der positiven Veränderungen durch die Einführung des Persönlichen Budgets machte Elke Bartz in ihrem Vortrag nochmals deutlich, dass es noch einige ungeklärte Fragen und Probleme im Zusammenhang mit dem Persönlichen Budget gibt. Dazu gehört vor allem die Ermittlung des Bedarfs und die Tatsache, dass das Budget die Höhe der Sachleistung nicht übersteigen darf. Der SoVD Niedersachsen empfiehlt daher interessierten Personen, sich gut zu informieren und beraten zu lassen. Weitere Informationen zum Persönlichen Budget erhalten Sie in unseren Sozialberatungszentren.

 

 

 

Download der Handlungsempfehlung [.PDF ~ 177 kB]




>> Zum Seitenanfang