Startseite Ihres Sozialverbandes (Landesverband Niedersachsen) > Patientenberatung: UPD-Beratungsstelle Hannover schließt endgültig


SoVD - Sozialverband Deutschland e.V. - Startseite

Patientenberatung: UPD-Beratungsstelle Hannover schließt endgültig

Am 12. Dezember stellt die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) in Hannover ihren Betrieb ein – zusammen mit bundesweit 20 anderen Beratungsstellen. Ab 1. Januar 2016 übernimmt mit der UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH ein neuer Anbieter die unabhängige Patientenberatung gemäß § 65 b SGB V. Die bisherige UPD in Trägerschaft von Sozialverband VdK, Verbraucherzentrale Bundesverband und Verbund Unabhängige Patientenberatung wird aufgelöst. Im Herbst waren die drei gemeinnützigen Organisationen bei einer europaweiten Ausschreibung zur Fortführung der Beratung unterlegen.

Aus organisatorischen Gründen wird die Patientenberatung schrittweise zurückgefahren: Nach den Beratungsstellen schließt als nächstes ab 19. Dezember die Online-Beratung der UPD und am bundesweiten Telefon ist Beratungspause. Neu aufgenommen wird der Betrieb Anfang des Jahres. Die bekannten 0800-Rufnummern der UPD, die Internetadresse www.patientenberatung.de und das UPD-Logo werden vom neuen Anbieter weitergeführt.

Bestanden hat die UPD in ihrer jetzigen Form seit 2006 – zunächst als Modellprojekt und seit 2011 als Teil der gesetzlichen Regelversorgung. Alleine in der zweiten fünfjährigen Förderphase hat die UPD rund 400.000 Beratungsgespräche geführt. Rückblickend auf diese Zeit hat sie jetzt eine Bilanz zu den erreichten Ergebnissen veröffentlicht. Ein zentraler Indikator für den Erfolg ist dabei die Zufriedenheit der Nutzer. Eine Befragung 2014 ergab: 96 Prozent der Patienten beurteilte die Beratung der UPD mit „sehr gut“ oder „gut“. 

Die UPD-Bilanz kann heruntergeladen werden unter: www.v-up.de oder www.vzbv.de/meldung/upd-patientenberatung-zieht-bilanz




>> Zum Seitenanfang