SoVD - Sozialverband Deutschland e.V. - Startseite

Pressemitteilung vom 27. Oktober 2016

Hannover

Fährmannsfest und DLF-Radioreportage gewinnen SoVD-Inklusionspreis 2016

Vorbildlich inklusiv: Unter dem Motto „all inclusive – so muss Niedersachsen sein“ hat der Sozialverband Deutschland (SoVD) in Niedersachsen zum zweiten Mal seinen mit zusammen 10.000 Euro dotierten Inklusionspreis verliehen. Gewinner in der Kategorie Ehrenamt wurde der Verein Fährmannsfest aus Hannover, Platz 1 im Bereich Medien belegte die Deutschlandfunk-Reportage „Etiketten-schwindel – die heile Welt der Werkstätten für Menschen mit Behinderung“ von Dorothea Brummerloh aus Osterholz-Scharmbeck.

Im Rahmen seines Netzwerktreffs SoVD-Lounge und vor 200 geladenen Gästen aus den Bereichen Politik, Wirtschaft und Medien zeichnete der Verband mit den Preisträgern vorbildliches Arbeiten auf dem Weg zu einem inklusiven Niedersachsen aus. Mehr als 60 Einsendungen waren von zwei hochkarätigen Jurys begutachtet und bewertet worden. „Eine Einsendung war besser als die andere – das hat uns das Leben wirklich schwer gemacht“, weiß SoVD-Landesvorsitzender Adolf Bauer.

Im Bereich Ehrenamt folgt auf dem zweiten Platz mit dem TuS Haste01 aus dem Osnabrücker Land ein Verein, der ein durch und durch inklusives Sportangebot anbietet. Auf Platz 3 landete das Inklusionstheater „Kleine Monster“ aus Haren/Ems.

Zweitplatziert im Bereich Medien ist die Redaktion „handicap on air“ von den Hannoverschen Werkstätten. Sie überzeugte vor allem mit ihrer journalistischen Arbeit zu den Special Olympics in Hannover. Dritter wurde der Fotograf Niklas Grapatin und seine Reportage „einundzwanzig“ über den Hannoveraner Sven-Erik, der Trisomie 21 hat.

Schirmherr des Preises, den er selbst „Niedersachsens Inklusions-Oscar“ nennt, ist seit 2015 Ministerpräsident Stephan Weil. Die Preise überreichte Sozialministerin Cornelia Rundt.

Zur Jury Ehrenamt gehörte Petra Wontorra (Landesbehindertenbeauftragte), Birgit Eckhardt (Paritätischer Wohlfahrtsverband), Vorjahressiegerin Dita Büter (Verein „Ich bin ich 21“), Tan Caglar (Schauspieler und Inklusionsbotschafter), Dirk Swinke (SoVD-Landesgeschäftsführer), Meike Janßen (SoVD-Abteilungsleiterin Sozialpolitik), Joana Kleindienst (SoVD-Ehrenamtsentwicklerin) und Matthias Büschking (SoVD-Landespressesprecher).

In der Medienjury arbeiteten Anje Pörksen (Regierungssprecherin), Björn Siebke (NDR Fernsehen), Saskia Döhner (Hannoversche Allgemeine Zeitung), Christina Rettig (ADAC Niedersachsen/Sachsen-Anhalt), Ninia LaGrande (Moderatorin, Poetry-Slamerin und Autorin), Peter Dinkloh (Mediensekretär der Deutschen Journalisten Union in ver.di) sowie SoVD-Landespressesprecher Matthias Büschking und seine Stellvertreterin Stefanie Jäkel mit.

Hier gelangen Sie zur Bildergalerie.




>> Zum Seitenanfang