SoVD - Sozialverband Deutschland e.V. - Startseite

Pressemitteilung vom 1. April 2009

Hannover

Diskussion ums Betteln gleicht Aprilscherz

Der Sozialverband Deutschland (SoVD) in Niedersachsen kritisiert den Schwerpunkt der jüngsten Diskussion um die Anrechnung von erbetteltem Geld auf staatliche Leistungen.

„Es mutet wie ein Aprilscherz an, wenn über die Anrechung von erbettelten Almosen auf Sozialleistungen diskutiert wird“, sagt SoVD-Landesvorsitzender Adolf Bauer. „Betteln ist ein Zeichen von Armut. Menschen mit ausreichendem Einkommen werden sich kaum auf die Straße setzen und um ein paar Cent flehen“, gibt er zu bedenken.

In Göttingen hatte die Stadtverwaltung erbetteltes Kleingeld auf Sozialleistungen angerechnet, inzwischen nach umfangreichen Protesten aber eingelenkt.

„Bei der aktuellen Diskussion muss etwas anderes im Mittelpunkt stehen: Die grundsätzliche Anhebung der Regelsätze. Nur mit diesem ersten Schritt kann das um sich greifende Problem Armut zumindest ansatzweise bekämpft werden“, betont Bauer.




>> Zum Seitenanfang