Direkt zu den Inhalten springen

Die Kampagne des SoVD in NiedersachsenArmutsgefährdung im Fokus

Armut in all ihren Facetten ist für uns als Niedersachsens größter Sozialverband ein zentrales und brennendes Thema. Wenn es darum geht, unsere Forderungen durchzusetzen, sind wir im ständigen Gespräch mit Betroffenen, Politikerinnen und Politikern sowie anderen Verbänden. Doch manchmal reicht das nicht. In unseren Augen passiert zum Thema Armut noch viel zu wenig.

Mit unserer Kampagne rücken wir die Probleme in den Fokus der Öffentlichkeit und machen deutlich, dass das Thema nicht warten kann. So wollen wir den Stein ins Rollen bringen und den nötigen Druck auf die Politik aufbauen.

Über die Kampagne

Grundsätzliche setzen wir uns bei unserer Kampagne „Wie groß ist dein Armutsschatten?“ mit allen Aspekten von Armut auseinander, legen aber einen besonderen Schwerpunkt auf die Armutsgefährdung. Damit machen wir deutlich, dass das Thema wirklich jeden etwas angeht. Viele Menschen wissen gar nicht, dass sie von Armut bedroht sind – das erleben wir immer wieder in unserer Sozialberatung.

Vor allem Frauen, Menschen mit Behinderung, Jugendliche und Ältere sind oft gefährdet. Aus diesen Erfahrungen haben wir verschiedene Armutsbiografien entwickelt – fiktive Lebensläufe, mit denen wir die Brisanz der Lage illustrieren. Diese Biografien spielen im Rahmen der Kampagne eine ganz zentrale Rolle.

Was ist eigentlich ein Armutsschatten?

Mit unserer Kampagne etablieren wir den prägnanten Begriff „Armutsschatten“. Er ist ein Synonym für die individuelle Armutsgefährdung, die unter bestimmten Voraussetzungen jeden treffen kann. Ziel ist es, für das Thema zu sensibilisieren und potenziell Betroffenen zu verdeutlichen, dass auch sie möglicherweise ein Armutsrisiko haben.

Wir informieren Sie zum Thema Armut

Sie möchten wissen, ob wir Ihnen bei Ihrem Problem weiterhelfen können? Sprechen Sie uns gerne an!

  • Schreiben Sie uns eine E-Mail.
  • Hier finden Sie Ihr SoVD-Beratungszentrum.

Unsere Forderungen

Armut zu bekämpfen sollte eine der wichtigsten Aufgaben der Politik sein. Leider bewegt sich dabei noch viel zu wenig. Hier können Sie nachlesen, was sich ändern muss.

mehr lesen

Die Kampagne ist gestartet280.000 Mitglieder auf Zeitreise in die Zukunft

Mit der Sonderbeilage zur Mitgliederzeitung „Soziales im Blick“ können die Leserinnen und Leser einen Zeitsprung in das Jahr 2050 machen. Die gute Botschaft aus der Zukunft: Die Armut wird besiegt sein – nicht zuletzt, weil der SoVD mit seiner niedersachsenweiten Kampagne den Stein ins Rollen gebracht hat für zahlreiche Veränderungen. In der Zukunftszeitung wird der zehnte Jahrestages der Überwindung der Armut mit einer Ausstellungseröffnung gewürdigt und im Landtag wird eine Feierstunde abgehalten. Außerdem werden Menschen vorgestellt, die damals von Armut bedroht waren – ein spannender Einblick.

Machen Sie sich selbst ein Bild vom Jahr 2050 und wie die bessere Zukunft gelingen konnte. Hier anschauen


Wichtige Termine im Überlick

Niedersachsen ist ein Flächenland. Darum spielen wir unsere Kampagne auch landesweit und flächendeckend aus. Mit unseren 42 Kreis- und mehr als 900 Ortsverbänden sind wir dafür bestens aufgestellt und können unsere Schlagkraft im ganzen Land entfalten. Kommen auch Sie vorbei und unterstützen Sie uns im Kampf gegen die Armut!

17. März 2020Equal Pay Day

Landesweite Aktionen zum Equal Pay Day

27. März 2020 Startschuss

Offizieller Startschuss zur SoVD-Kampagne vor dem Landtag in Hannover

05. Mai 2020Protesttag Gleichstellung

Aktion des SoVD-Landesverbandes zum Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung auf dem Kröpcke in Hannover

09. Mai 2020SoVD-Kreis- und Ortsverbände

Flächendeckende öffentliche Aktionen der SoVD-Kreis- und Ortsverbände überall in Niedersachsen

09. Juni 2020Tag der Sozialberatung

Alle niedersächsischen SoVD-Beratungszentren öffnen ihre Türen und informieren zum Thema Armut

08. Oktober 2020Vor den Rathäusern

Flächendeckende politische Aktionen der SoVD-Kreis- und Ortsverbände vor den Rathäusern vor Ort mit Blick auf den Weltarmutstag am 17. Oktober.