SoVD - Sozialverband Deutschland e.V. - Startseite

Pressemitteilung vom 20. Februar 2017

Hannover

Führerschein-Checks ab 75? SoVD gegen Diskriminierung

„Herr Müller sollte sich schon aufgrund seiner  Funktion für Senioren einsetzen und diese nicht diskriminieren!“ Mit diesen Worten kommentiert Adolf Bauer, Vorsitzender des Sozialverbands Deutschland (SoVD) in Niedersachsen, die Vorschläge des Vorsitzenden des Seniorenbeirats der Region Hannover zur Einführung eines verpflichtenden Führerschein-Checks für Ältere. „Es gibt keinen Grund für gesetzliche Regelungen. Man kann doch nicht alle Senioren über einen Kamm scheren“, ist Bauer irritiert.

Auch Jürgen Mroz, Vorsitzender des SoVD-Kreisverbands Hannover-Land, kann sich allenfalls freiwillige Lösungen vorstellen: „Wer sich nicht sicher ist, ob er noch fahrtauglich ist, kann einen Arzt aufsuchen, der dann Empfehlungen ausspricht“, so Mroz. Er könnte sich Tests der Augen und der Wahrnehmungsfähigkeit in ein- bis zweijährigen Intervallen vorstellen. Eine gesetzliche Festschreibung sei aber nicht nötig und völlig unsinnig.

Bauer bringt die Kritik des SoVD auf den Punkt: „Alle reden von Inklusion – dann muss das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben auch für Senioren und deren Wunsch, das Auto als erforderliche Mobilitätshilfe einzusetzen, gelten.“ Es sei ja nicht so, dass man nicht richtig Auto fahren könne, nur weil man nicht mehr gut zu Fuß sei. Fahrtüchtigkeit sei keine Frage des kalendarischen Alters. Man müsse den Gesetzgeber nicht noch zu solch einem Unsinn auffordern. 

Bauer: „Herr Meyer hat als Laatzener leicht reden, aber außerhalb eines erschlossenen Bus- und Bahnnetzes ist man im Flächenland Niedersachsen oft zu 100 Prozent auf das Auto angewiesen.“




>> Zum Seitenanfang